Es ist keiner wie du,
und es ist auch kein Gott außer dir.
2. Samuel 7, 22

Der Monatsspruch ist in Samuel 7 eingebettet in das große Versprechen an David und alle seine Nachkommen. Als Nathan David alles erzählt und erklärt hatte, war David baff und erkannte die Größe Gottes. In diesem Zusammenhang entstand dieser Vers, der den Monatsspruch für Mai darstellt. In der Bibelübersetzung von Martin Dreyer interpretiert er die Situation so: 2. Sam. 21 -22: „Du hast Dinge versprochen und hast sie auch eingehalten. Weil Du es wolltest, hast Du diese gigantischen, genialen Dinge getan. Du wolltest, dass ich merke, dass Du es bist, der das tut.22 Gott, du heftiger Gott, du bist einfach genial! Keiner kann dir das Wasser reichen. Alles, was wir bis heute von dir mitgekriegt haben, macht für uns ganz klar. Es gibt keinen anderen Gott! Du bist der Einzige, der diese Bezeichnung verdient hat!“

Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu, und dient ihm allein.
(1 Sam 7,3)

Wir leben (Gott sei Dank!) in einem Land, in dem wir frei sind und diese Freiheit auch in nahezu jedem Bereich unseres Lebens ausleben dürfen. Wir dürfen unseren Beruf frei wählen oder die politische Partei, die uns am meisten zusagt. Wir können aus einem verschwenderisch großen Angebot an Nahrungsmitteln wählen und uns unsere Freunde und Ehepartner selbst aussuchen. Wir können auch unsere Religion und unseren Glauben frei bestimmen. Dank unserer vielen Informationsmedien gibtes auch bei diesem Thema einen scheinbar unerschöpflichen Vorrat. Warum nicht von allem ein bisschen, dann sind wir auf der sicheren Seite?!

Als sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut.
(Matthäus 2,10)

Im Licht von Städten sehen wir oft nicht viele Sterne. Und wenn wir an einem Ort ohne störendes Licht den Sternenhimmel betrachten, sehen wir zwar Sterne, doch erkennen (wenn überhaupt) nur ein paar Formationen und Sterne..

Zu früheren Zeiten war das anders: da waren die Sterne eine Orientierungshilfe nicht nur für Seefahrer und Wünstendurchquerer; da haben sich die Menschen auf Grund ihrer Erfahrungen auf den Lauf der Sterne verlassen. Da erscheint es beinahe konsequent, dass Menschen (damals wie heute) einen direkten Einfluss der Sterne auf das menschliche Leben ausmachen. Doch schon in der Schöpfungsgeschichte werden die Gestirne an ihren Platz verwiesen: sie sind keine Gottheiten, haben keine Macht und keinen Einfluss, sondern sind von Gott geschaffen und mit einer Aufgabe versehen. Mose und die Propheten warnen vor Aberglauben, der mit dem Glauben an die Macht der Sterne zusammenhängt.

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. und im Bund freier evangelischer Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Gott meint es gut

Die Teilnehmenden des APS-Kongresses beschäftigten sich mit den Bedingungen für den psychotherapeutischen und seelsorgerlichen Umgang mit Patienten in einer digitalisierten Welt..

17.06.2019

Werkstatttag „Familiengerechte Gemeinde“

Wie kann die eigene Gemeinde familienfreundlicher werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Werkstatttags am 11. Mai in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Teterow.

17.06.2019